Die Kelten in Europa

Keltische Stämme besiedelten weite Teile Europas.
Von Kleinasien über Zentraleuropa und die Britischen Inseln bis nach Spanien.
Die Überlieferung basierte auf dem Erzählen von Geschichten durch Druiden.
Ihre Kultgegenstände wurde von begnadeten Handwerkskünstlern
geschaffen. Keltische Formen und Ornamente sind in die
Kunst eingeflossen und haben noch das Hochmittelalter
entscheidend geprägt. Ihre Schrift
waren Symbole, die Runen.
Die typischen Formen
sind dreigliedrige,
kreisrunde
Ornamente.


"Wie Merlin möcht' ich durch die Wälder zieh'n;
Was die Stürme wehen, was die Donner rollen,
und die Blitze wollen, was die Bäume sprechen,
wenn sie brechen, möcht' ich wie Merlin verstehen."

(Niklaus Lenau)



Im Krieg waren die Kelten geradezu verwegene Kämpfer.
Zur Verhöhnung ihrer Gegner zogen sie nackt in den Kampf.
Sie zeigen ihrem Feind damit, dass sie keine Furcht kannten.


Steinkreise überall in Europa


Von den atlantischen Inseln bis in die Türkei
Steinkreise finden sich überall in Europa
auch in der Schweiz.




Die Kultstätten unserer Ahnen wurden zu
Kirchen oder Verkehrshindernissen.

Keltischer Heilstein


Der Heilstein steht häufig im Zentrum,
oder auch ausserhalb des Kreises in Richtung des
Sonnenaufganges bei der Frühlingstagundnachtgleiche.



Steinkreise wurden später teilweise
mit einfachen oder kreuzförmig angeordneten
Alleartigen Gängen erweitert.


Der Keltische Jahreskreis

Ohne den Wandel der Sonne und des Mondes durch den Tierkreis,
ohne die Jahreszeiten lässt sich die Pflanzenwelt nicht verstehen.

21. Dezember (Jul)
1. Februar (Imbolc)
21. März (Tagundnachtgleiche)
1. Mai (Beltane)
24. Juni (Belenos)
1. August (Lugnasand)
23. September (Lugnus - Anone)
1. November (Samain)

Wintersonnenwende - Weihnachten
Lichtmesse - Heilige Brigid
Frühlingsanfang - Ostern
Maifest - Walpurgisnacht, Fruchtbarkeit
Sommersonnenwende - Götterhochzeit
Erntedankfest - Himmelfahrt
Herbstanfang - Michaeli
Totenfest - Allerheiligen, Halloween

Der Kreis der Sonne durch das Jahr und seine Feste

Wenn wir die keltische Pflanzenkunde verstehen wollen,
müssen wir den keltischen Jahreskreis verstehen und auch die Gottheiten,
die sich den Kelten darin offenbarten.


Cerunnos der Geweihtragende
Herr der Tiere

Der keltische Kalender muss nicht aufgeschrieben werden, die Erde schreibt
ihn selbst. Es sind die lebendigen, fliessenden, wandelnden Bilder
des Jahresrhythmus.


Die Unterwelt

Nach dem Totenfest Samain
(Allerseelen oder Halloween)
gehören alle Wildfrüchte und Kräuter
den Pucken, den Andersweltlichen



Der Rabe
Ein heiliges Tier der Kelten



Die Seelen der Kelten ruhen in
heiligen Grabstätten
den Dolmen

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!